Inkontinenz betrifft Männer und Frauen aller Altersgruppen

Inkontinenz ist ein peinliches Problem und behindert die normale Funktion. Menschen, die an dieser Störung leiden, ziehen es sehr oft vor, sich in den Schatten zu stellen und den Kontakt mit anderen Menschen völlig zu vermeiden.. Dies führt häufig zu ernsthaften Problemen wie Depressionen oder Angstzuständen.. Gleichzeitig zeigen die Statistiken, dass nur jede zweite Person das Problem dem Arzt meldet. Inkontinenz kann behandelt werden, aber sie erfordert in der Regel Opfer und einen starken Willen.

Harninkontinenz (NTM) ist unfreiwilliges, unkontrolliertes Wasserlassen, das zur teilweisen oder vollständigen Entleerung der Blase führt. Es kommt vor, dass das “Loslassen” nur durch große Anstrengung oder Niesen erfolgt, aber in einigen Fällen kann Urin unter verschiedenen Umständen und unkontrolliert in großen Mengen austreten.

Inkontinenz, so sehr es auch den Anschein haben mag, gilt nicht nur für ältere Frauen, obwohl es einen solchen Glauben gibt. Inkontinenz tritt in jedem Alter auf, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Dieses Problem betrifft jedoch häufiger ältere Menschen und ist auch bei Frauen häufiger anzutreffen (sogar 1 von 5 Frauen über 40. des Alters). Es wird geschätzt, dass nach dem 80. Lebensjahr die Hälfte der Frauen und ein Drittel der Männer an Inkontinenz leiden. Leider zeigen die Statistiken, dass nur jeder zweite Mensch mit Harninkontinenz dem Arzt gemeldet wird, um Hilfe zu erhalten.

Das Risiko für Inkontinenz steigt mit dem Alter und der Anzahl der Schwangerschaften.. Menopause, Fettleibigkeit, chronische Verstopfung und frühere gynäkologische Operationen sind ebenfalls förderlich für Harninkontinenz, und normalerweise überschneiden sich die meisten dieser Faktoren.

Männer kämpfen mit Inkontinenz am häufigsten wegen Prostata und Prostata (Prostata) Erkrankungen und damit verbundene chirurgische Behandlung.

Zuschauen auch

Unruhen manifestieren sich durch ihre unfreiwillige Entlassung. Auch nach dem Verlassen der Toilette kann häufiger Harndrang bestehen.. Der Urin fliesst in grösseren Strömen oder in kleinen Mengen aus, aber das charakteristische Merkmal ist das Fehlen einer Bremse oder die Unfähigkeit, den Urin zu stoppen.

Es ist üblich, dass sich Inkontinenz allmählich entwickelt. Am Anfang gibt es Probleme mit dem “Loslassen” beim Sport, beim Lachen, Husten oder Niesen. Eine unbehandelte Erkrankung kann jedoch im Alltag enorme Probleme verursachen. Unbeabsichtigtes Wasserlassen erzwingt häufiges Wechseln der Unterwäsche, die Verwendung von Binden, Damenbinden und sogar Windeln.. Sie hat einen unangenehmen Geruch, der Scham verursacht und sie oft an den Rand drängt. Inkontinenz führt bei vielen Menschen zur Isolation vom gesellschaftlichen Leben. 

Zuschauen auch

Der Harnverhalt kann verschiedene Ursachen haben. Sie kann durch Erkrankungen des Nervensystems verursacht werden, z.B. mangelnde Kontrolle über den Blasenentleerungsreflex, aber meistens wird sie durch Störungen in verschiedenen Abschnitten der Harnwege verursacht. 

Um zu verstehen, woher die Inkontinenz kommt, lohnt es sich zu verstehen, was der ganze Prozess ist, der zum Wasserlassen führt.Der von den Nieren produzierte Urin fliesst in die Blase und füllt sie allmählich auf.. Obwohl sich immer mehr Urin in der Blase befindet, wird er von den Beckenbodenmuskeln zurückgehalten, die die Harnröhre umgeben und sie straffen, um ein Ausfliessen des Urins zu verhindern. Wenn die Blase voll ist, erreicht ein Signal das Gehirn, das die Notwendigkeit des Urinierens beeinflusst. Dann sendet das Gehirn ein Signal an die Beckenbodenmuskulatur, die sich entspannt und die Blasenmuskulatur kontrahiert, was zur Urinausscheidung führt.

Die Störung dieses Prozesses in einem der Abschnitte kann Anomalien verursachen. Sehr oft ist Inkontinenz die Folge  Schwächung der Beckenbodenmuskeln (Stressharninkontinenz), die die Harnröhre kontrollieren und geschlossen halten. Wenn die Muskeln erschlafft und schwächer werden, besteht ein Problem mit unkontrolliertem Urinfluss..

<Die drei Arten von Stromausfall sind unterschiedlich:

Schwerelose Harninkontinenz: am häufigsten verursacht durch eine Lockerung der Beckenbodenmuskeln, die die Harnröhre nicht mehr korrekt zusammendrücken. Der Urin tritt aus der Blase aus, wenn der Druck in der Blase zunimmt, und dies wird gewöhnlich durch Bewegung, Lachen, Husten oder Niesen verursacht..

Bei diesem Fall handelt es sich in der Regel um Frauen in der Menopause, d.h. einer Periode, die zur Menopause führt.. Die unmittelbare Ursache ist in diesem Fall eine Senkung des Östrogenspiegels. Dieses Hormon hält die Genitalien an ihrem Platz und sorgt dafür, dass sie richtig funktionieren. Das Verschwinden des Östrogens führt zum Zusammenbruch des Fortpflanzungssystems und damit der Harnröhre. Daher die nachfolgenden Probleme mit NTM.


Die Harninkontinenz mit plötzlichem Stoß:  sie wird durch abnorme, übermäßige Blasenmuskelarbeit verursacht. Es zeichnet sich durch ein starkes, dringendes Bedürfnis zu urinieren aus, und in nur wenigen Sekunden kann es unkontrolliert entladen werden.. Plötzliche Harninkontinenz tritt auf, wenn sich die Blase zu früh und plötzlich zusammenzieht, bevor sie gefüllt ist und bevor sie das richtige Signal vom Gehirn erhält.. 

Eine plötzliche Harninkontinenz mit plötzlichem Druck tritt auf, wenn der Körper seine Position ändert, wenn ein Geräusch von fliessendem Wasser zu hören ist, beim Geschlechtsverkehr. Diese Art der Inkontinenz kann durch Blasenentzündung, neurologische Erkrankungen (z.B.. Parkinson-Krankheit, Multiple Sklerose), Prostataerkrankung bei Männern. Leider ist in vielen Fällen die Ursache eines solchen Blasenverhaltens unbekannt, und dann diagnostiziert der Arzt die so genannte. Hyperaktives Blasensyndrom.

Harninkontinenz durch überlaufende Blase: Sie wird durch ein Hindernis verursacht, das den Urinabfluss aus der überlaufenden und stark gedehnten Blase erschwert. Aus diesem Grund tritt ständig oder periodisch Urin aus. 

Diese Art der Inkontinenz tritt am häufigsten bei Männern mit einer vergrößerten Prostata auf, kann aber auch bei Menschen auftreten, die bewusst auf eine regelmäßige Blasenentleerung verzichten. 

<Unerweichend ist kein normales Alterszustand. Versuchen Sie stets, die Ursache der Inkontinenz zu erkennen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Wenn Sie Symptome haben, sollten Sie einen Urologen oder Gynäkologen aufsuchen (für Frauen).


Frauen haben eine gynäkologische Untersuchung und Männer eine Prostatauntersuchung. A  ein allgemeiner Urintest, grundlegende Bluttests und eine Ultraschalluntersuchung des Harnsystems, einschließlich der Blase (wenn sie voll ist und nach dem Entleeren), werden ebenfalls durchgeführt..

Die meisten Informationen über Blasenfunktionsstörungen liefert die urodynamische Untersuchung.

Die Behandlung der Inkontinenz hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Der Arzt versucht immer, die Ursache der Erkrankung zu ermitteln und so weit wie möglich zu beseitigen, z.B. Behandlung von Blasenentzündung, Prostatahypertrophie. 

Nicht abhängig von der Behandlungsmethode, eine Änderung des Lebensstils bringt gute Ergebnisse. Streichung von Koffein, Alkohol und anderen Getränken und Diuretika. Es ist auch wichtig, das richtige Körpergewicht beizubehalten, da es nach Übergewicht und Adipositas Harninkontinenz begünstigt.. 

Kegelmuskeltraining: dies ist die Grundlage für die Behandlung der Belastungs-Harninkontinenz. Bei Frauen, deren Beckenbodenmuskeln schwach sind, müssen sie gestärkt werden. 

Es gibt viele Möglichkeiten, die Beckenbodenmuskeln zu trainieren, und sie erfordern keine besondere Vorbereitung. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass die Übungen regelmäßig, mindestens drei Mal täglich über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten durchgeführt werden müssen.. Erst nach einer solchen Periode kann eine Verbesserung erwartet werden.

Bei den Übungen werden die rechten Muskeln angespannt.Wenn Sie mit leicht gestreckten Knien sitzen, sollten Sie sich vorstellen, dass Sie beim Urinieren versuchen, die Aktivität zu stoppen, d.h.. den Harnstrahl durch Anspannen der Muskeln stoppen. Es sind diese Muskeln, die Sie trainieren müssen, indem Sie sie regelmäßig anspannen und lockern.. 

Sie können auch Stehen, Sitzen oder Liegen mit leicht gestreckten Knien üben. Zählen Sie bis fünf, dehnen Sie langsam die Beckenbodenmuskeln so weit wie möglich und entspannen Sie sie dann.. Wiederholen Sie die Übung 4-5 Mal, dann  führen Sie die Übung schnell durch, zählen Sie bis 2 und wiederholen Sie sie 4-5 Mal..

Langsame und schnelle Serien sollten mindestens 3 Mal täglich abwechselnd für 5 Minuten durchgeführt werden, wobei die freien Krämpfe allmählich auf ca.. 10 Sekunden

Die besten Ergebnisse lassen sich erzielen, wenn man ok trainiert. 6-10 Mal pro Tag in verschiedenen Positionen und zu verschiedenen Raten. Nach einiger Zeit wird das Zusammendrücken der Muskeln so natürlich, dass die Übungen an verschiedenen Orten durchgeführt werden können: bei der Arbeit sitzen, Mittagessen kochen oder einen Film ansehen.

Chirurgische Behandlung: wird am häufigsten bei Belastungs-Harninkontinenz eingesetzt.Zu den wirksamsten Methoden der chirurgischen Behandlung von Inkontinenz gehören z.B. die Aufhängung des Blasenhalses und die Schlaufenoperation..

Der Harnverhalt aufgrund einer überlaufenden Blase erfordert eine Behandlung, die darauf abzielt, den Harnabfluss aus der Blase durch die Beseitigung eines Hindernisses zu erleichtern (z.B.. Prostataoperation) oder Einführung eines Katheters in die Blase.

FARMAKOLOGISCHE EMPFEHLUNG: Geeignete Medikamente werden in Fällen eingesetzt, in denen  Blasentraining hat sich als unwirksam erwiesen. Eine pharmakologische Behandlung kann verschiedene Nebenwirkungen haben und ist nicht für jeden geeignet, so dass es immer Sache des Arztes ist, in Absprache mit dem Patienten zu entscheiden, ob eine solche Behandlung notwendig ist..

Zuschauen auch

Quelle: mp.pl

________

zdrowie.Funkgerät.pl/nk

.