Was stimmt mit Ihrem Herzen nicht? Die 11 schlimmsten Ursachen

Ein gutes Herzleiden ist der Schlüssel zu einem guten und langen Leben. Leider können sich unsere täglichen Gewohnheiten und sogar unser Persönlichkeitstyp negativ auf seinen Zustand auswirken. Finden Sie heraus, was unsere Herzen schädigen kann. Einige der Gründe mögen Sie sehr überraschen.

Das Influenzavirus hat Affinität zu vielen Geweben und Organen, es vermehrt sich in ihnen und schädigt sie dadurch. Eines der empfindlichsten Organe ist das Herz. Die Zahlen zeigen, dass 25 Prozent. Einem Herzinfarkt geht eine akute Atemwegsinfektion voraus, und die Zahl der Herztodesfälle nimmt nach einer Grippeepidemie zu.. Die häufigsten kardiologischen Komplikationen der Influenza sind Myokarditis, Perikarditis, Exazerbation der chronischen Herzinsuffizienz und akutes Koronarsyndrom. Glu ist extrem gefährlich für das Herz. Zum Beispiel ist der Verlauf einer viralen Myokarditis nach einer Grippeinfektion unvorhersehbar und galoppiert – sie kann zum plötzlichen Herztod, zum kardiogenen Schock oder zur vollständigen Genesung führen. Interessanterweise könnte dies bei sehr jungen Menschen der Fall sein, die völlig gesund waren, bevor sie die Grippe bekamen. Um das Risiko postfryogener Komplikationen zu minimieren, sollte der Patient zu Hause bleiben, sich aufwärmen, Medikamente zur Linderung der Krankheitssymptome einnehmen, m.in. Fieber, Rhinitis oder Husten. Die Einnahme von Antibiotika ist sinnlos – sie wirken nicht auf Viren.

Hypertonie tut nicht weh und zeigt normalerweise keine Symptome… bis zur Entwicklung von Komplikationen, wie zum Beispiel. Herzkrankheit. Sie ist einer der wichtigsten Faktoren, der das Risiko einer Herzinsuffizienz unabhängig vom Alter erhöht.. Langlebig Hochdruck Blutgefässwände zerstören. Der Widerstand, den sie dem Herz entgegensetzen, macht es notwendig, mehr Blut mit mehr Kraft zu pumpen. Dies führt zu verdickten Herzwänden. Mit der Zeit werden sie weniger ernährt und pumpen weniger Blut in die Gefäße, was nicht ausreicht, um den Bedarf des gesamten Körpers zu decken.. Symptome der Herzinsuffizienz sind: Dyspnoe, Schwellung, plötzliches Körperwachstum, Appetitlosigkeit, Herzfrequenzstörung.

Eine zu hohe Cholesterinkonzentration, oder vielmehr “schlechtes Cholesterin”, oder LDL, führt zur Anhäufung von Fettstoffen in den Gefäßwänden (Atherosklerose). Infolgedessen verengt sich die Arterie zunächst und verschließt sich dann. Die Folge davon ist eine Beeinträchtigung der Blutversorgung verschiedener Organe. Wenn die Arterien, die das Blut zum Herzen führen, betroffen sind, kann die Folge Herzattacke.

Alkohol und seine Umwandlungsprodukte wirken sich nachteilig auf das Herz-Kreislauf-System aus. Sie stören die Herzfrequenz, erweitern oder verengen schnell die Blutgefässe. Alkoholabhängige leiden an langfristiger Herzinsuffizienz, die zu dauerhaften Herzschäden führt. Die Symptome der alkoholinduzierten Herzmuskelerkrankung sind m.in.: zusätzlicher Herzschlag, erhöhter Blutdruck, Herzschmerzen von unterschiedlicher Schwere, chronische Atemnot (Dyspnoe).

Eine Schachtel Zigaretten pro Tag auszupacken erhöht das Herzinfarktrisiko um bis zu viermal. Das Nikotin und die im Tabak enthaltenen Chemikalien (Kohlenmonoxid, Cyanwasserstoff, Aceton, Arsen, Kadmium, Blei, Nitrosamine und Formaldehyd) erhöhen den Blutdruck und beschleunigen die Herzfrequenz.. Darüber hinaus führen sie zu atherosklerotischen Läsionen in den Gefäßen, wodurch der Blutfluss in den Gefäßen beeinträchtigt wird.. Weniger Sauerstoff und Nährstoffe erreichen das Herz, und wenn der Blutfluss blockiert ist, kommt es zu einer Myokardnekrose (Infarkt genannt).. Es ist auch schädlich für das Herz, die so genannte. Passivrauchen (es erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30%).).

Diabetes zeigt vielleicht viele Jahre lang keine Symptome, aber er verwüstet den Körper. Wenn es zu viel Glukose im Blut gibt, gelangen ihre Moleküle in die Zellen der Gefäßauskleidung und führen zu ihrer irreversiblen Degeneration. Dies beschleunigt atherosklerotische Läsionen und die Verengung von Blutgefäßen und als Folge davon die Ischämie innerer Organe, insbesondere des Herzens, des Gehirns, der Nieren, der Augen und der unteren Gliedmaßen.. In der Praxis bedeutet dies, dass Diabetiker wie. 3-4 Mal häufiger einen Herzinfarkt haben als Menschen ohne Diabetes. Leider schädigt ein hoher Blutzuckerspiegel auch die peripheren Nerven, weshalb bei Diabetikern trotz fortgeschrittener Herzerkrankung oft keine Symptome auftreten.. Die kardiologische Wachsamkeit sollte daher bei Diabetikern aufrechterhalten werden.

Dieta ist unerlässlich, um das Herz gesund zu erhalten. Herzzerreißend tran-fats, die in Fast-Food enthalten sind, z.B.. Pommes Frites, Pommes Frites, Hamburger, Pizza. Rotes Fleisch, Wurstwaren, kohlensäurehaltige Getränke und Süßigkeiten sind ebenfalls schädlich. Alle diese Produkte tragen zur Atherosklerose und damit zur Herzinsuffizienz bei. Die Ernährung, die unser Herz am besten “pflegt”, ist die Mittelmeerdiät. Auch die Menge der verzehrten Nahrungsmittel ist wichtig. Wenn wir nicht genug essen, vernichtet sich der Körper selbst, weil er nicht die richtige Menge an Nährstoffen erhält. Wenn wir zu viel essen, schälen wir das Fettgewebe und arbeiten an einer ausgedehnten Atherosklerose.

<Herzfrequenz (Herzfrequenz) ist einer der wichtigsten Lebensparameter. Eine Änderung der Herzfrequenz kann zum Beispiel informieren. über Stress, Schilddrüsenerkrankungen, Infektionen im Körper, Schock. Eine beschleunigte Pulsfrequenz kann z.B. angezeigt werden durch. über den Riss der atherosklerotischen Plaque, die Ursache des Arterienverschlusses und des Myokardinfarkts. Eine stetig beschleunigte Herzfrequenz kann zu einer verkürzten Lebenserwartung führen oder die Entwicklung von Bluthochdruck beeinflussen. Je schneller das Herz schlägt, desto größer ist die Gefahr. Menschen, deren Herz langsamer schlägt (60-65 Mal pro Minute), leben länger.

Der Stress, insbesondere der langfristige, hat eine enorme Auswirkung auf unser Herz. Laut Kardiologen ist jeder Thrombose. Diese Krankheiten tragen zum Myokardinfarkt bei. Je dicker wir sind, desto schneller steigt das kardiometabolische Risiko, d.h. die Zahl der Faktoren, die Herz- und Gefäßerkrankungen verursachen, nimmt zu..

Die Kardiologen sind der Meinung, dass es zwei Persönlichkeitstypen gibt, die sich negativ auf das Herz und das Herz-Kreislauf-System auswirken. Typ A kennzeichnet Menschen, die Konkurrenz im Blut haben. Sie sind immer einsatzbereit, können sich nicht entspannen, fahren sehr selten in Urlaub. Sie leben unter ständigem Stress. Sie sind es, die oft einen Herzinfarkt bekommen. Der zweite Typus sind Menschen, die im Leben angesichts der alltäglichen Probleme hilflos sind, sich zurückziehen, leicht in Depressionen verfallen, zu negativen Emotionen neigen. Sie sind auch kardiovaskulären Störungen und Ischämische Herzkrankheit.

.